Eugene Schieffelins heritage

Eugene Schieffelin introducing the Starling to North America in 1890

Eugene Schieffelin belonged to the New York Genealogical and Biographical Society and the New York Zoological Society. He was responsible for introducing the European starling (Sturnus vulgaris) to North America.
In March 1890, Schieffelin released sixty European starlings into Central Park; the next year he released an additional forty. Unfortunately, he was a meticulous reader of Shakespeare, or, more likely, of Harting, for while several species of birds enjoyed starring roles in the metaphors and similes of Shakespeare’s verse, the starling is given a single, obscure cameo in Henry IV, Part I. Here is Hotspur:
The king forbade my tongue to speak of Mortimer. But I will find him when he is asleep, and in his ear I’ll holler ‘Mortimer!’ Nay I’ll have a starling shall be taught to speak nothing but Mortimer, and give it to him to keep his anger still in motion.
(Act I, Scene 3). Despite this eminently forgettable beginning, the starling would go on to dominate North America’s avian stage, speaking “Mortimer” and more across four time zones and nearly thirty degrees of latitude. The noisy batch of starlings that evicted the pigeons from under my neighbor’s eaves, the starlings I watched from my bathroom window this morning build their nests with the freshly severed stems of my tomato and pepper plants, are direct descendents of Eugene Schieffelin’s effort to bring the soothing, civilizing music of Shakespeare to New York’s huddling masses. Sturnus vulgaris indeed.

eugene-schieffelin Eugene Schieffelin introducing Starlings to North America in 1890

Mozarts Starling

The story goes that he had just been writing a new piano concerto and feeling rather pleased with himself he went out for as walk and was whistling the tune as he passed through the city of Vienna.  As he went by a pet shop he heard his new masterpiece being whistled back, which must have surprised him somewhat because it hadn’t yet been finished or published.   As he tried to find the source of the whistling he apparently looked up at a bird cage outside a pet shop and in it was a starling mimicking the composer perfectly and joining him in a duet rendition of his new work.
Now this does seem rather far-fetched and might be hard to believe but I have discovered an interesting fact. The starling is in fact a relation of the myna bird, which is well known for its ability to mimic.  The starling too is accomplished at copying other birds and other quite complex sounds, so perhaps it isn’t so unbelievable after all.  When I was at school I used to have a friend called Roderick Bull (really) who had a pet myna bird who lived in a cage in the hall of his house and who was trained to scream ’Bugger off’ (or something similar) whenever the doorbell rang.
Anyway, to go with the story, Mozart was so impressed that he immediately purchased the bird and went home with his new pet starling.  Apparently (and quite frankly this is a bit hard to believe) the bird assisted him in making some final improvements to the concerto and thereafter its party piece was to sing the beginning of the last movement of the piano concerto K453 in G major.
The bird and composer remained close friends for three years but eventually the bird died and the composer had to compose his own music again without avian assistance.  After the bird’s death, Mozart gave him a first-class funeral and wrote a poem as his eulogy.

Aus einem Brief Alexander des Großen an seine Mutter Olympiades

in Johann Hartliebs Historie von dem großen Alexander

Danach führten wir unser Heer fort und kamen zu großen, prächtigen und wunderbaren Palästen, die der mächtige König Xerxes einst gebaut hatte. Darin fanden wir solch seltsame Bauten, die wir vorher nie gesehen hatten. Wie prächtig die Gemächer waren und wieviel auch immer darüber zu schreiben wäre, das lasse ich bleiben wegen eines noch größeren Wunders, denn in der Natur (-wissenschaft) steht es beschrieben, daß eine größere Erregung die kleinere vertreibt. Also folge ich der Natur und lasse ihretwegen die Beschreibung sein, denn im selben Palast befand sich eine Vielzahl von Gefäßen aus Gold und Edelsteinen, die  meisterlich an den Mauern gehängt waren, viele davon auch eingemauert. Darin hielten sich Stare und Sittiche und andere fremde Vögel auf. Die Stare und Sittiche, die darin lebten, konnten alle von Natur her die menschliche Sprache sprechen. Sie konnten auch alle vergangenen Dinge und Geschichten erzählen, in welchen Ländern auch immer sie geschehen waren. Auch sage ich, daß sie zukünftige Sachen kundtun konnten und vielen Königen und auch Fürsten offenbaren, wie viele Jahre sie leben würden. Welche anderen nützliche Dinge sie erzählten, das ist unglaubwürdig zu sagen.

Magie der Vogelstimmen

Die Sprache der Natur verstehen lernen

Von Walther Streffer
Verlag Freies Geistesleben 2005
Gebundene Ausgabe mit CD 39€
Das Anliegen dieses Buches ist es, den Leser schrittweise mit den heimischen Singvögeln und ihren Gesängen vertraut zu machen. Ferner zeigt es, welche musikalischen Qualitäten unsere Singvögel ausgebildet haben, wie sie diese einsetzen und welchen sozialen Funktionen die Vogelstimmen dienen. Walther Streffer, der die Vogelgesänge seit über vierzig Jahren auf Exkursionen in der ganzen Welt studiert hat, beschreibt den Vogelgesang nicht nur als lebenswichtige Funktion bei der Brut- und Nahrungsverteidigung oder zum Anlocken der Weibchen. Es geht ihm besonders darum, im Gesang unserer Singvögel über die biologischen Notwendigkeiten hinaus – einen gewissen Grad von Autonomie darzustellen. Das einseitige Bild von der Revierverteidigung wird erweitert und durch die farbigere Seite ergänzt, dass es nicht nur kämpfende Rivalen gibt, sondern dass sich Reviernachbarn auf der Ebene der Gesangsqualität – wie in einem musikalischen Wettstreit – auch gegenseitig anregen und fördern. Durch diesen mit zahlreichen farbigen Abbildungen und einer CD mit allen beschriebenen einheimischen Vogelstimmen ausgestatteten Band wird dem Leser ein Naturerlebnis besonderer Art zuteil. Fast alle unsere heimischen Singvogelarten haben charakteristische Gesänge. Aber sobald wir beginnen, uns mit dem Vogelgesang zu beschäftigen, erfahren wir rasch, dass es nicht so einfach ist, sich die einzelnen Arten einzuprägen. Es braucht seine Zeit, bis wir sie sicher erkennen und bestimmen können. Walther Streffer begleitet den Leser mit dem vorliegenden Buch auf einer faszinierenden Reise durch die Gesangswelt unserer einheimischen Singvogelarten. Mit der beiliegenden CD lassen sich die beschriebenen Gesänge leicht einprägen und später in der freien Natur wieder erkennen.

Manfred Kroboth ✝

25.01.1966 - 25.10.2015

Manfred Kroboth verstarb am 25. Okt. 2015 aufgrund eines Herzinfakts

externer Link
current Manfred Kroboth (✝ 25.10. 2015) Teilnehmer in der Ausstellung